Ethylglucuronid (EtG) im Urin

Ethylglucuronid (EtG) im Urin

Ethylglucuronid (EtG) im Urin

Ethylglucuronid wird in der Leber zu einem geringen Anteil aus dem getrunkenen Alkohol gebildet und dann nach und nach über den Urin ausgeschieden. In Abhängigkeit von der getrunkenen Alkoholmenge kann dann das Ethylglucuronid (EtG) 12-48 Stunden im Urin nachgewiesen werden. Der Nachweis von EtG im Urin dient somit als kurzfristiger Untersuchungsparameter, um eine Alkoholabstinenz der zurückliegenden 1-2 Tage zu belegen. Alle Lebensmittel, welche Alkohol enthalten (Pralinen, Kefir, vergorene Säfte und alkoholfreies Bier) können in geringem Maße zur Bildung des EtG’s beitragen und sollten während der Abstinenzphase nicht konsumiert werden. Für bestimmte Fragestellungen (z. B. Alkoholabstinenz für die MPU) werden für einen definierten Zeitraum (12 Monate) eine bestimmte Anzahl (mindestens 6) von Urintests auf EtG verlangt, um eine Alkoholabstinenz zu beweisen. Der Proband wird dafür unverhofft zu einem ihm unbekannten Termin einbestellt und muss dann innerhalb von 24h die Urinprobe unter Sichtkontrolle abgeben. Sind alle Urinkontrollen negativ auf EtG getestet worden, gilt die Alkoholabstinenz für den gesamten Zeitraum als gegeben.

© Labor Krone GbR